Autor: Linda Meier

28.11.2022

Zwischen Himmel und Erde passieren viele unterschiedliche Dinge, die niemand erklären kann. Unter anderem wie Robert Carl Blank es alleine nur mit seiner Gitarre und Stimme schafft, eine Masse von mehr als 1000 Menschen so zu verzaubern, als würde er für jeden einzelnen singen. Der Konzertbesucher vergisst einen Abend mit dem sympathischen Fallschirmspringer aus Hamburg nur schwer, nachdem seine Songs einmal den Weg in den Gehörgang gefunden haben. Robert ist einziges lebendes Roadmovie, der in seinen Liedern seine Erfahrung wiedergibt und das Freiheitsgefühl mit jeder Pore ausstrahlt. Mr. Blank ist der Prototyp der neuen Generation von Songwritern, die ein aufregendes, spannendes und freies Leben führen und ihre Erfahrungen teilen wollen.
Unberührt von den Bequemlichkeiten des bürgerlichen Lebens reist Robert Carl Blank bepackt mit einer
Batterie von akustischen Gitarren, einem Fallschirm und einer dicken Portion Soul das ganze Jahr über durch die Welt, sammelt Material, beobachtet und schreibt seine Eindrücke und Erfahrungen als kodierte Reiseberichte nieder. Dabei sind seine Songs nie am Reißbrett entstandene Lückenfüller, sondern Reisetagebücher, inspiriert von intensiven Erfahrungen auf einer selbstgebuchten Welttournee.
In den letzten Jahren fand bei dem unermüdlich schreibenden Künstler eine Rückkehr zu seinem ursprünglichen Sound statt, und so liefert sein fünftes Studioalbum “The Poet”, das im Herbst 2019 (VÖ 22.11.2019, 7us Media Group) auf den Markt kam, einen tiefen Einblick in die musikalische Sehnsuchtswelt eines Musikers, der das Werden dem Ankommen vorzieht, wie er im Titelsong des Albums singt. Robert macht hier ein großes emotionales Fass auf: Ein Album über die introspektive Welt des Songpoeten, der darauf besteht, dass nur die wirklich gute Liebe überleben kann. Es ist aber auch ein Album über Veränderung im Leben geworden. Das Album zeigt wieder einmal, wie groß das Talent dieses Mannes ist, einfach gute Songs zu schreiben und zu interpretieren. Im Gegensatz zum letzten Album ist der Sound bei “The Poet” größtenteils akustisch und folkig gehalten, garniert mit zarten Streicherarrangements.

Eintritt frei – Hutkonzert

Eine Veranstaltung der Freunde der Sumpfblume e. V.

 

Share This:

28.11.2022

Morgan Finlay ist ein Sänger und Songwriter aus Vancouver, dessen Songs sich durch eine
federleichte Leuchtkraft auszeichnen und seine Zuhörer unweigerlich in eine optimistische
Stimmung versetzen. Stilistisch bewegt sich der Musiker durch ein großes Spektrum von
Indie-Rock über Pop, Folk und akustischen Singer-Songwriter Stil mit Einflüssen von Grunge.
Musikalische Verbindungen zu Jeff Buckley, Damien Rice, Bruce Cockburn oder Bryan Adams
sind nahe liegend, wobei sich Morgan Finlay durch einen ganz eigenen Stil und den
unverkennbaren Einfluss seiner irischen Wurzeln auszeichnet. In den vergangenen 18 Jahren
stand der Künstler mit seinen Songs auf über 1000 Bühnen in 13 verschiedenen Ländern.
Der Weltenbummler begann seine Karriere in Toronto, wo er seinen Durchbruch in der
Independent Szene mit der EP „Uppercut“ feierte. Mit der Single „zensong“ wurde er erstmals
international wahrgenommen. Sie war die Initialzündung für eine akustische Tour durch
Deutschland und Österreich, die zu einem großen Erfolg wurde. Mit jeder weiteren Tournee
wuchs seine Fangemeinde in Europa, zu der Morgan Finlay eine außergewöhnliche Verbindung
pflegt. Seit 2011 finanziert er seine Alben, Latitude (2011), Fault Lines (2013), New Harbour
(2015), Little Calm (2018) und Shots of Light (2021) sowie die Tourneen durch Crowdfunding
Kampagnen.
Die Unabhängigkeit von einer Plattenfirma ermöglicht ihm, seine Fans direkt in den kreativen
Prozess einzubeziehen. Alle Alben und Touren sind ein Gemeinschaftsprojekt – mit
Begeisterung lässt er sie für die Songs auf der Trackliste voten und eigene Videos drehen, spielt
als Dankeschön Wohnzimmerkonzerte oder schreibt individuelle Songs zu einem Herzensthema.
Gemeinschaft ist auch wesentlich im sozialen Engagement des Musikers, den seit 2016 eine
Freundschaft mit der „Lebenshilfe e.V.“ verbindet und für die er einen persönlichen Song schrieb.
„Das Herz in mir“ ist fester Bestandteil einer Tour, die Morgan Finlay jedes Jahr im Juni durch
die Lebenshilfe Werkstätten führt.
Als COVID 19 seinen Plan auf Eis legte, 2020 ein Album in New York aufzunehmen, fand der
Künstler auch in dieser Situation eine Inspiration für Musik. Themen wie Isolation und das
Navigieren einer unbekannten Zukunft verdichteten sich zu Songs, die er im Livestream der
„Homebound Concert Series“ seinem Publikum vorstellte. Als Finlay dann im Juli bei Startnext
eine Crowdfunding Kampagne für neue Aufnahmen startete, konnte er auf die Unterstützung
seiner Fans zählen. So wurde mitten in der Pandemie das Album „Shots of Light“ geboren und
es entstand Raum für Kollaborationen mit anderen Musikern, die dem in Hamburg
produzierten Album eine neue Tiefe und Vielfalt verleihen.

 

Eintritt frei – HUTKONZERT

 

Eine Veranstaltung von Freunde der Sumpfblume e. V.

Share This:

24.11.2022

Ein Film aus der Reihe Kirchen und Kino.

„Hans Hoffmann liebt Männer. Als ihn die Soldaten der Alliierten nach dem Zusammen-bruch des Nationalsozialismus aus dem Konzentrationslager befreien, ist seine Leidens-zeit noch nicht zu Ende. Hans wird in den Regelvollzug überstellt, um seine Reststrafe abzusitzen – nach Paragraph 175, der hier in Westdeutschland unverändert in Kraft ist.

Im Gefängnis begegnet Hans dem verurteilten Mörder Viktor. Der will mit einem ‚175-er‘ nichts zu tun haben. Doch Hans’ rebellischer, stoischer Stolz, der sich auf dem Gefängnishof und gegen die Willkür der Wärter zu behaupten weiß, nötigt ihm Respekt ab. Wie-der und wieder landet Hans, der Wiederholungstäter, im Gefängnis. Und immer ist da Viktor, der Lebenslängliche. Sie kennen sich.

Hans will sich nicht unterwerfen. Er will leben und lieben. Mit Oskar erlebt er eine glückliche, verliebte Zeit, fast unbeschwert trotz dem unaufhörlichen Zwang, sich verstecken zu müssen. Dann weist der Paragraph 175 auch diese Beziehung in die Schranken. Im Gefängnis treffen sie sich wieder. Der erfahrene Hans hilft Oskar, der unbarmherzigen Härte des Knastalltags zu begegnen. Selbst hier finden sich Mittel und Wege für heimliche Treffen, selbst hier vermag Hans Glück zu empfinden. Aber Oskar ist für dieses Leben nicht gemacht, die Konfrontation, das Verheimlichen, die trügerische Aussicht auf eine Freiheit da draußen. Er weiß sich nicht mehr zu helfen.

Jahre später. Im Gefängnis verliebt sich Hans in seinen Mitgefangenen Leo, einen Musiklehrer. Aber er ist vorsichtig geworden. Er will niemanden mehr gefährden mit seiner eigenen Sehnsucht. Mit einer Falschaussage vor Gericht verhilft er Leo zur Freilassung. Seine eigene Strafe wird heraufgesetzt.

Wieder und wieder begegnen sich Viktor und Hans über die Jahrzehnte, diese beiden so ungleichen Männer, und ringen den Schikanen und der Gewalt im Knast kleine Freiräume und Zufluchten ab. Sie vertrauen sich, sie kennen die Umstände, denen sie standhalten müssen, und die kleinen Tricks, die ihnen Luft zum Atmen verschaffen. Eine Schicksalsgemeinschaft, verbunden durch eine unstillbare Sehnsucht nach Freiheit und Leben. Oder ist es am Ende, allen Widerständen zum Trotz, Liebe?“

Drama | Österreich, Deutschland 2021 | 112 Min. | FSK 16

Eintritt 7,- € | erm. 6,- €

©Piffl Medien

 

 

Share This:

21.11.2022

DEUTSCHLAND UMTOPFEN.
Eine Satireshow


Liebe Bürgerinnen und Bürger,
Politik ist in diesen Zeiten nichts anderes mehr als Giftefeu: Wenn man zu nah dran ist, kriegt
man Ausschlag. Während 25% der Deutschen immer noch die CDU wählen und ganz offenbar am
Stockholm-Syndrom leiden, erklären Feminist*Innen dem Hartz-4-Empfänger aus Neukölln, wie
sehr er von seinen Privilegien als weißer Cis-Mann profitiert. Aber hey: Endlich haben wir die
Frauenquote in Konzernvorständen, so können sich die Angestellten endlich sicher sein, dass sie
von Männern UND Frauen ausgebeutet werden. DAS, liebe Bürgerinnen und Bürger, ist gelebte
D-I-V-E-R-S-I-T-Y! Was ist das nur für eine wunderbare Zeit: Man liefert uns das gute Leben in
unter 24 Stunden und selbst Großkonzerne bieten uns mittlerweile Meditationsworkshops an,
damit wir unser Burn-Out in der Mittagspause gemeinsam wegatmen können.
Neuer Kamp 32, 20357 Hamburg
ed.gnikoob-edeimhcsredak@tkatnok
Lassen Sie uns ehrlich sein: Die Zeit der Blüte ist vorbei, Deutschland hat Staunässe. Deswegen
werde ich, Jean-Philippe Kindler, Satiriker und passionierter Erdbeerpflücker, das tun, was schon
lange überfällig ist: Deutschland umtopfen! Sie hören richtig: Ich pflege auch die zartesten
Pflänzchen wieder gesund! Und zwar nicht nur die Lichtpflanzen (Ingo Zamperoni) sondern auch
die Schattengewächse (Armin Laschet). Nicht nur die Frühblüher, (Die Grünen, oder wie ich sage:
CDU 2) sondern auch die Spätblüher (SPD, oder wie ich sage: CDU 3). Und natürlich auch Sie,
wenn Sie denn möchten!
„Der Satiriker Kindler schafft es, sein Publikum mit seinen eigenen Gedanken zu berühren, ohne
Klischees zu bemühen. […] Kindler ist ein Kämpfer für die Gerechtigkeit, der die Worte und die
Sprache liebt. Und die lieben ihn zurück.“ (Jury Prix Pantheon, 2020)
„Jean-Phillipe Kindlers Kunst behandelt Armut und Prekarität mit sensiblem und unzynischem
Witz, der nicht wie so häufig die Betroffenen, sondern die gesellschaftlichen Verhältnisse
bloßstellt.“ (Katja Kipping, die Linke)
“[…] Da ist er mehr Volker Pispers denn zarter Komiker, nur witziger. Kabarettisten dieses
Schlages sind rar geworden, Kindler macht Hoffnung.” (Thomas Zimmer, Badische Neueste
Nachrichten)
Jean-Philippe Kindler ist Satiriker und Radio-Moderator. Für sein Debütprogramm „Mensch
ärgere Dich!“, bekam der deutschsprachige Meister im Poetry Slam direkt drei Satirepreise
verliehen, darunter der renommierte „Prix Pantheon“. Neben der Bühne schreibt Kindler
satirische Glossen für den WDR und ist an gleicher Stelle mit seiner Sendung „Kindler – der
Talk“ zu hören. Kaum einer vermag es wie er, das Politische so witzig und berührend zugleich
darzustellen.

Share This:

15.11.2022

Markus Barth ist raus – und nimmt Sie mit: Raus aus der Quarantäne, raus aus anstrengenden Internetdiskussionen und lustigen WhatsApp-Gruppen, aus Wichtigtuerei und Selbstoptimierungs-Gedöns, ja sogar raus aus seinen vier Wänden. Dauercampen wenige Meter neben der eigenen Wohnung? Na ja, es sind halt besondere Zeiten.
In seiner neuesten Soloshow findet und feiert der mehrfach preisgekrönte Stand-up Comedian und Bestseller-Autor die Rücktrittbremse im Hamsterrad. Er hebt ab und guckt aus der Vogelperspektive auf all die anderen Vögel. Und merkt: „Sogar ein Bällchenbad ist nur von außen schön – von innen isses Hartplastik mit Kaugummis von vorgestern.“
Tauchen Sie ein in das Universum eines der kreativsten Köpfe der deutschen Comedy-Szene. Vergessen Sie alles, was Sie gerade noch für megawichtig hielten und entdecken Sie den Zauber eines gesunden Leck-mich-am-A***-Gefühls! Kurz: Kommen Sie mit raus!


Markus Barth lebt und arbeitet seit vielen Jahren für und in der Comedyszene. Angefangen als Texter für TV-Formate wie die „Sat1 Wochenshow“ und „Ladykracher“ und als Autor zahlreicher Bücher („Mettwurst ist kein Smoothie“, „Zwanzigtausend Reiseleiter“) entdeckte er irgendwann die Stand-up Bühne für sich. Heute ist er regelmäßiger Gast in allen Comedy- und Kabarettsendungen („Pufpaffs Happy Hour“, „Quatsch Comedy Club“), schreibt und präsentiert eine Radiokolumne bei WDR 5, hat seinen eigenen Podcast („Erzähl mir was Gutes!“) und ein regelmäßiges Nachrichtenformat bei YouTube („Die Woche in kurz“).
Wenn dann noch Zeit übrig ist, sitzt er irgendwo in Europa mit Mann und Hund vor seinem Wohnmobil.

 

Share This:

08.11.2022

Beim Bieryoga am kleinen Freitag stretchen wir uns Schluck für Schluck dem Wochenende entgegen. Ob flexibel oder steif wie ein Brett, Yogisuperstars oder absolute Anfänger – alle sind willkommen.

Es sind keine Vorkenntnisse erforderlich.

19 – 20.30 Uhr
Teilnahme 15,- € inkl. 2 Bier
Anmeldung erforderlich: ed.emulbfpmus@ezalglop.anirac

Share This:

08.11.2022

Dancen, Hopsen, einszweidrei … Yeah!

Aufgepasst Kinder! Parkt eure Eltern an der Seite, die Tanzfläche gehört heute euch. DJ Dolphin hat den Hitkoffer gepackt, die Nebelmaschine läuft bereits warm.

Eintritt frei für Kinder bis 12 Jahre

15 – 17 Uhr

Share This:

07.11.2022

Spaghetti soviel dein Herz begehrt für 7,50€.

Sag es all deinen Freunden und reservier einen Tisch: ed.emulbfpmus@ortsag

Soßenauswahl:
Bolognese mit Rinderhack
Gemüsesahnesoße -veggie-
Tomatensoße -vegan-

Photo: freepik.com

Share This:

07.11.2022

Gabeln gespitzt, Serviette umden Hals, es ist Nudeltag ind er SUmpfblume.

Spaghetti soviel dein Herz begehrt für 7,50€.

Soßenauswahl:
Schinkensahnesoße
Spinatsahnesoße -veggie-
Bolognese mit Sojahack -vegan-

Tischreservierung möglich, per Mail: ed.emulbfpmus@ortsaag

Photo: freepik.com

Share This:

04.11.2022

Sunday Surprise im Café Sumpfblume

„Ein Song sollte immer seine Geschichte erzählen, das ist das Allerwichtigste. Und so bin ich eigentlich ein Geschichtenerzähler, ein fahrender Sänger, der sich vor Leute hinstellt mit seinen kleinen Erfahrungen und Weisheiten, und Bilder in die Luft malt von Weltumsegelungen und schönen Beduinentöchtern, vom Lieben…und Leider-nicht-wieder-geliebt werden.“

Udo Klopke ist Singer/Songwriter und Gitarrist. Geboren und aufgewachsen im mondänen niedersächsischen Quakenbrück, zieht es ihn Anfang der 90er Jahre in die Rheinmetropole Düsseldorf, wo er zwischen Galabühnen, Fernseh- und Tonstudios den Sprung zum vielbeschäftigten Musiker schafft.

Udo arbeitete als Backround-Sänger für Seal (und vertrat den Sänger bei den Proben), als Musicalgitarrist, Studiosänger und als Musiker auf dem Traumschiff von Indien bis Singapur. Er gab Henning Baum („Der letzte Bulle“) Gitarrenunterricht, lieh Gunter Gabriel seinen Gitarrengurt, und begleitete mit seiner Stimme und Gitarre zahlreiche andere Musiker (u.a. Marla Glen, Thomas Anders, Ingrid Peters, Andy Borg, Karel Gott u.v.m.).

Anfang der 2000er Jahre beginnt er seine eigene Musik aufzunehmen, organisiert selbst erste Konzerte, und beginnt zu touren, mal mit seiner Band, mal solo. Mittlerweile bereist er ganz Deutschland (…with a little bit of angrenzendes Ausland).

Nachdem bereits sein erstes Album „The pirate´s son“ beim Deutschen Rock und Pop Preis 2017 zwei Mal den Vizemeister (bestes Rockalbum, bestes CD Album) holte, landet „Make me an offer“ (2019) auf Platz 1 in der Kategorie „Bestes Rockalbum“ und das aktuelle Album “The King is dead“ (2021) wiederum auf Platz 2.

Zudem konnte die Single „You don´t need me“ mit dem zugehörigen Musikvideo beim WDR2 Wettbewerb „Szene im Westen“ das Zuhörervoting gewinnen.

Die „Rheinische Post“ rezensierte “…eine kleine Sternstunde des Rock-Pop-Genres“. Und für das  Online-Magazin „Rocktimes“ hat das neue Album “…internationale Klasse“.

Zudem steht dort ein Entertainer, der sein Publikum mitnimmt, seine Songs erklärt und solange groovt, bis auch der letzte Fuß im Saal mitwippt.

www.udo-klopke.de

Eintritt frei | Hutkonzert

Share This:

Neuere Artikel »